Skip to main content

Limousin Steaks – leckere Steaks brauchen gute Messer

v100Nachdem uns Dieter Ruhe vor einiger Zeit eingeladen hat seine Angus Zucht zu bestaunen, haben wir uns dieses Mal mit anderen Produkten aus dem Hause ADLA Gourmet beschäftigt. Von Dieter Ruhe und seinem Team gibt es nicht nur Steaks vom Angus Rind. Es stehen auch Wagyu und das Limousin Rind zur Verfügung. Letzteres haben wir bestellt und gekostet – natürlich vom Grill.

Woher stammt das Limousin-Rind?
Hierbei handelt es sich um eine französische Rinderrasse. Es kommt aus der gleichnamigen Region Limousin. Die Rasse wurde zu Beginn auf Mastfähigkeit und Zuglast gezüchtet, ist heute aber fast ausschließlich als Fleischrind bekannt. Die geschmacklichen Vorzüge des Fleisches sprechen für diese Änderung. Im Jahre 1975 hatte das Rind sein Debüt in Deutschland. Als wichtigste Fleischrinderrasse wird es auch mit anderen Rassen gekreuzt. Das Fleisch ist zart gefasert und geschmacklich eine Gaumenfreude.

ADLA Gourmet bietet unterschiedliche Stücke des Limousin-Rind an. Wir haben das „Best Of Limousin“ bestellt. Hierbei handelt es sich um etwa 2,3 KG Fleisch, unterteilt in Rib-Eye, New-York Cut, T-Bone und Porterhouse – alle natürlich Dry-Aged. Dies ist Standard bei ADLA Gourmet. Alle Steaks, die das Unternehmen versendet, sind trockengereift. Die spezielle Zucht und Fütterung, dazu die eigene Veredelung: hier kommt nur das Beste auf den Teller der Kunden, oder auf den Grill.

Dieter Ruhe versendet per DPD. In dem unscheinbaren Karton ist ein weiterer Styroporbehälter mit schock-gefrosteten Steaks, alle einzeln vakuumiert. Mit Kühlakkus bleibt die Sendung frisch und kann den Transport problemlos überstehen. Nach Öffnen der Verpackung hielten wir noch komplett gefrorene Steaks in den Händen – als hätten wir sie direkt aus dem Gefrierfach geholt.

Damit die Ware langsam auftaut, legen wir die Steaks im Vakuumbeutel über Nacht in den Kühlschrank. So kann der Grill am nächsten Abend angeheizt und für die Steaks vorbereitet werden. Wir grillen aktuell mit einem Weber Kugelgrill und Sear Grate, perfekt für Porterhouse, Rib-Eye, T-Bone und New-York Cut.

Damit nichts schief gehen kann, liefert das Team von Dieter eine Zubereitungsanleitung mit. Wer allerdings schon Erfahrung mit Steaks und der Grillzubereitung hat, kann natürlich auf seine eigene Art loslegen. Wir haben bei starker Hitze das Steak jeweils für 2 Minuten von jeder Seite auf das Sear Grate gelegt. So bildeten sich schöne Röstaromen und ein appetitliches Grillmuster. Schließlich isst das Auge auch mit. Danach liegt das Fleisch 10 Minuten bei indirekter Hitze unter der Kugel. Ein medium gegrilltes Steak liegt somit vor uns und kann nach kurzer Ruhephase gegessen werden.

Bei dem ersten Steak bitte unbedingt ohne Salz und Gewürze probieren. Erst dann kann man den leckeren Geschmack, der durch die Trockenreifung entsteht wirklich auskosten.

Uns hat Dieter auf jeden Fall überzeugt. Das Limousin-Rind hat geschmacklich wirklich Potential. Und als Dry-Aged Variante ist es ein absoluter Hit!

Wer das Steak selbst kosten möchte, sollte mal direkt mit ADLA Kontakt aufnehmen und seine erste Bestellung aufgeben. Alle Details unter http://www.adla-gourmet.de. ()


Ähnliche Beiträge